Polen, Poznań: Kamil, Prozesskoordinator (Extended Content)

                                                   English version below

Wie ist die aktuelle Situation während der Coronakrise für dich persönlich?

Für mich ist es eine weitere Lektion, dass unsere Pläne, Erwartungen und Wünsche innerhalb eines einzigen Tages geändert werden könnten. Und es gibt nichts, was wir tun könnten. So wenig im Leben scheint von uns abhängig zu sein.
Ich arbeite seit Mitte März von zu Hause aus, und ich glaube nicht, dass

ich vor Juni ins Büro zurückkehren werde.
Viele Menschen verlieren jetzt ihre Arbeit, und alle haben Angst davor, was die Zukunft bringen wird. Mein Arbeitsplatz ist ziemlich stabil, weil ich für ein Unternehmen arbeite, das medizinische Geräte herstellt, aber man weiß ja nie…


Wofür bist du in dieser Situation dankbar?

Dass mein Leben gezwungen war, sich zu verlangsamen. Jetzt habe ich etwas Zeit, um über meinen Lebensstil, meine Lebensentscheidungen und meine Erwartungen an mich selbst nachzudenken und mich vorwärts zu bewegen.
In meiner Freizeit treibe ich Sport und lese Bücher. Sonst nichts. Gestern war es der erste Tag in diesem Jahr, an dem ich Fahrrad gefahren bin. Ich habe fast vergessen, wie sehr ich es genieße.

Was möchtest du gern machen, wenn die Krise vorbei ist?

Ich möchte einfach zu meinem normalen Leben zurückkehren. Vom Büro aus arbeiten, nicht von zu Hause aus, und mein Leben genießen. Ich habe gemerkt, dass mein Leben gar nicht so schlecht ist, es ist sogar ziemlich gut.

Was wünschst du dir langfristig für Europa?

Ich wünsche mir, dass alle europäischen Länder Verantwortung übernehmen und füreinander sorgen. Wir dürfen nicht getrennt agieren. Die Coronakrise macht eines deutlich: Es ist dramatisch, in Einsamkeit an irgendeiner Krankheit zu leiden.

ÜBER DAS PROJEKT
"WIE GEHT MENSCHEN IN DEN PARTNERSTÄDTEN VON HANNOVER?
Die Landeshauptstadt Hannover hat im europäischen Ausland vier Partnerstädte: Bristol in Großbritannien, Poznań in Polen sowie Perpignan und Rouen in Frankreich. Wie geht es Menschen zu Zeiten der Coronakrise in unseren Partnerstädten? Wofür sind sie dankbar? Was möchten sie tun, wenn die Krise vorbei ist? Und was wünschen sie sich langfristig für Europa? Das haben wir sie anlässlich des Europatages am 9. Mai 2020 gefragt."
Lesen Sie hier mehr: http://hannover-europatag2020.de/de/projekt/

Eine Kooperation zwischen der hannoverschen Künstlerin und Aktivistin Jasmin Mittag und der Landeshauptstadt Hannover (Kulturbüro und Büro für Internationales).
Alle Rechte vorbehalten.
Alle Interviews in deutscher und englischer Sprache verfügbar!
Projekt-Website hier

                                                                 English

Poland, Poznań: Kamil, Process Coordinator

What is the current situation during the Corona crisis like for you personally?

To me, it is an another lesson that our plans, expectations and wishes could be changed within just a single day. And there’s nothing we could do, so little in life seems to be dependent from us.
I’ve been working from home since mid March and I don’t think I’ll return to the office until June.
Many people are losing their job now and everyone is afraid about what the future will bring. My workplace is rather stable because I work for a company who is building medical devices, but in fact you never know…

What are you thankful for in this situation?

That my life has been forced to slow down. Now I have some time to think over about my lifestyle, my life choices and expectations towards myself moving forward.
In my freetime I’m exercising and reading books. Nothing more. Yesterday it was the first day this year when I was cycling. I’ve almost forgotten how I enjoy it.

What would you like to do when the crisis is over?

I just like to return to my regular life. Working from the office, not from home, hanging out. I’ve realized that my life is not so bad, actually it’s quite good.

What do you wish for Europe in the long term?

I wish that all the European countries shall be responsible and take care of each other. We just can’t be divided. The corona crisis is showing up one thing: it is so dramatic to suffer from any illness in loneliness.

ABOUT THE PROJECT

"HOW ARE PEOPLE IN THE TWIN CITIES OF HANOVER?
The City of Hannover has four Twin Cities in Europe: Bristol in Great Britain, Poznań in Poland and Perpignan and Rouen in France. How are people living in our Twin Cities during the Corona crisis? What are they grateful for? What do they want to do when the crisis is over? And what do they want for Europe in the long term? We asked them this on the occasion of Europe Day on 9 May 2020."
Read more here: http://hannover-europatag2020.de/project/

A cooperation between Hanoverian artist and activist Jasmin Mittag and the City of Hannover (Cultural Office and Office for International Affairs).
All rights reserved.

Project website here